melior AG
PhysiO® Mineralfutter - zum Fressen gern Wer «combifloc®» sagt, sagt melior!

Eine fruchtbare Herde ist das höchste Ziel

Fachbericht von Corinne Paillex, PM PhysiO® + Moruline®

Die Fruchtbarkeit der Herde ist entscheidend für eine erfolgreiche Milchproduktion. Mit einer ausgewogenen, synchronisierten Ration können oft schwerwiegende Störungen vermieden werden.

In der Praxis sind Energiedefizite die häufigste Ursache für verzögerten Eisprung, stille Brunst usw. Weitere Faktoren sind oft auch Stickstoffüberschuss und eine ungünstige Mineralisierung.

Mit dem Fütterungsplan Synchropanse lässt sich die Nährstoffzufuhr der Futterration synchronisieren und die Ergänzungsfütterung anpassen. Optimal ist, dass die Kühe während der gesamten Laktation und Galtphase die empfohlenen Mineralstoffmengen erhalten. Milchviehherden mit zu grosser oder zu geringer Zufuhr an Vitaminen, Mikro- oder Makroelementen leiden oft unter Fruchtbarkeitsstörungen. Es ist wichtig, die tägliche Mineralstoffzufuhr zu kontrollieren (Grundration, Zusatz- und Mineralfutter), damit die empfohlenen Mengen eingehalten werden.

Die Galtphase beginnt schon nach dem Abkalben >

Wichtigste Zusammenhänge zwischen Fütterung
und Fruchtbarkeitsstörungen

Störung Fütterungsbedingte Ursachen
Fehlende Brunst und reduzierte Aktivität der Eierstöcke • Energiemangel
• Phosphormangel
• Spurenelementmangel
Erfolglose Befruchtung
Embryonaler Tod
• Starker Energie- und Stickstoffmangel
• Stickstoffüberschuss (vor allem abbaubarer Stickstoff)
• Phosphor- und Spurenelementmangel
Abort
Tod des Fötus
• Vitamin A- und Iod-Mangel
• Stickstoffüberschuss
Nachgeburtsverhalten
Gebärmutterentzündungen
Verzögerte Gebärmutterrückbildung
• Vitamin E- und Selenmangel
• Kalzium- und Magnesiummangel
• Stickstoffüberschuss
Quelle: F. Enjalbert, Ecole Nationale Vétérinaire de Toulouse  

Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass ihre Herde von einer optimalen Mineralisierung profitiert und Sie die Früchte Ihrer Arbeit mit einer guten Leistung ernten können. Denn der Erfolg in der Milchviehhaltung beginnt mit der Fruchtbarkeit der Herde.

Wenden Sie sich ohne zu zögern an unsere Technischen Dienste in Herzogenbuchsee und Rickenbach.

Kontaktpersonen

Bitte wählen Sie Ihre Region: