melior AG

Milchinhaltsstoffe: Genetik, Eutergesundheit und Fütterung sind entscheidend

Fachbericht von Peter Bringold, PM Schafe + Ziegen melior

Ziegenmilchproduzenten profitieren zurzeit im Gegensatz zu Kuhmilchlieferanten gemäss Branchenexperten von positiver Nachfrage. Dank geeigneter Genetik und angepasster Fütterung kann der Mehrwert von  Ziegenmilch mit höherem Fett- und Proteingehalt verbessert werden. Fett und Eiweiss sind bekanntlich die Hauptbestandteile der Ziegen- und Schafmilch für die Käseausbeute und damit für den Milcherlös bei den Kleinwiederkäuern.
Die genetische Verbesserung der Leistungsmerkmale von geeigneten Zuchtböcken und Zuchtwiddern sowie die konsequenten Massnahmen bei der Behandlung von Eutererkrankungen gehören zur steten Herausforderung bei den Kleinwiederkäuern. Die Einflussfaktoren der Fütterung auf den Milchgehalt werden im nachstehenden Beitrag näher erläutert.

Beim Milchschaf sowie bei der Milchziege gelten ähnliche Verdauungsabläufe der Futterration wie bei der Milchkuh. Faserbestandteile werden im Pansen vergärt und wiedergekaut, zur pH-Regulierung mit Speichel versetzt und vorwiegend zu Essigsäure abgebaut, dem Hauptlieferanten für die Milchfettbildung im Euter. Für die Proteinsynthese sind vorwiegend Stärke, abbaubares Protein und deren Aminosäuren in der Ration notwendig. Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine als Katalysatoren unterstützen Stoffwechsel, Tiergesundheit, Leistung und Fruchtbarkeit!

Bessere Milchfett- und höhere Milchproteingehalte – mögliche Fütterungsmassnahmen

Milchfettgehalt:
  • Gute Grundfutterqualität (Grünfutter, Silagen, Dürrfutter)
  • Regelmässig hohe Futteraufnahme (Angebot, Hygiene, Futterreste)
  • Ergänzungsfutter mit Natur-/Lebendhefen für höheren Faseraufschluss
  • Optimale Mineralfutterversorgung (Ca, Pansen-P, Mg, Na, Se)
Milchproteingehalt:
  • Junge Futtergräser mit hoher Faserverdaulichkeit und hohem Zuckergehalt (Energiedichte)
  • Ergänzungsfutter mit hohem Stärkegehalt und Bypass-Protein (Methionin/Lysin)
  • Optimale Protein-/Energiesynchronität der Ration (Kontrolle über Milchharnstoffgehalt)
  • Leistungsgerechte Kraftfuttergaben (besonders Transit-/Startphase)

Verlangen Sie eine umfassende Fütterungsberatung und ein auf Ihre Grundfutterbasis massgeschneiderten Rationenplan von Ihrem melior-Berater. Wir beraten Sie gerne.

OPTIGEN®

die effiziente Stickstoffquelle für das Feintuning von TMR-Mischrationen
mehr...