Geschichte

Die Geschichte von melior ist wie die vieler anderer KMU in der Schweiz von Mut und Risikobereitschaft geprägt. Gegründet wurde melior von Jacques Häfliger kurz vor dem Zweiten Weltkrieg im Jahre 1936. Sein Pioniergeist blieb und bleibt immer spürbar – bis heute.

2021: Hagenbuch wird neuer Standort Ostschweiz

Gleich in den ersten Tagen des Jahres 2021 bricht für den Standort Ostschweiz der Meliofeed AG eine neue Ära an. An der Frauenfelderstrasse 13 in Hagenbuch werden die neuen Büros mit moderner Infrastruktur bezogen. Nach gut 25 Jahren verlässt die Meliofeed AG somit Rickenbach und zieht ins ländlich geprägte Hagenbuch.

2020: melior bezieht neuen Hauptsitz

Die Meliofeed AG verlegt den Hauptsitz an den neuen Standort an die Eisenbahnstrasse 16, in ein bestens erschlossenes Gewerbe- und Industriequartier im Norden des Dorfes Herzogenbuchsee. Der Standort Mühleweg, seit der Gründung während über 80 Jahren die Heimat des Futtermittelunternehmens, wird aufgegeben. Es ist ein logischer Schritt – bereits seit 2003 wird im Werk Biblis produziert, und die Produktionsgebäude am Mühleweg werden nicht mehr genutzt. Raus aus dem Betonungetüm in neuzeitliche Büroräume mit modernster Infrastruktur ist die Devise im Herbst 2020.

2018: melior übernimmt den Mischfuttervertrieb der Knecht Mühle, Leibstadt

Die Knecht Mühle in Leibstadt AG ist eine bedeutende Mehlmühle mit Getreidesammelstelle in der Nordwestschweiz, unmittelbar am Rhein gelegen. Schon seit langem besteht zwischen den beiden Firmen eine enge Zusammenarbeit. Ab 2018 übernimmt Meliofeed AG ihren Mischfuttervertrieb.

2016: Vertrieb der Mühle Affolter Schüpfen wird teilweise übernommen

Die traditionsreiche Mühle Affolter in Schüpfen BE stellt die Produktion von Mischfutter ein. Meliofeed AG übernimmt einen Teil des Vertriebes und der Belegschaft. Im gleichen Jahr feiert die Meliofeed AG das 80-Jahre Jubiläum. Die Kund*innen in der ganzen Schweiz werden mit melior-Jacken im Vintage-Stil ausgerüstet. Für die Bilderkampagne zur Jubiläumsjacke steht Schwingerkönig Matthias Sempach Modell, der für die Meliofeed AG im Aussendienst arbeitete.

 

2014: 50 Jahre combifloc®

combifloc® - die geschützte Marke von melior mit viel Getreideflocken und Diamond® XP Naturhefe wurde vor 50 Jahren von der damaligen Haefliger AG erfunden. Das Getreidekorn erhält durch die hydrothermische Behandlung (Flockierung) einen Mehrwert, der in der Aufzucht und Milchproduktion wesentliche Vorteile bringt. Die Stärke wird langsamer abgebaut, so dass die Energie längerfristig und besser verfügbar ist. Nicht zuletzt aufgrund der einmaligen Erfolgsgeschichte von melior-combifloc® hat sich der Slogan "besser gefüttert mit melior" bei den Tierhalter*innen tief eingeprägt.

2005: Rivaliment in der Westschweiz wird integriert

Das Geschäft der in der Romandie tätigen Futtermühle Rivaliment wird in die Meliofeed AG integriert. Ein wichtiger Meilenstein für die Entwicklung in der Westschweiz. Meliofeed AG bezieht in den ersten Jahren nach der Integration Büros in Puidoux. Nach zehn Jahren in Puidoux verlegt das Westschweiz-Team den Standort nach Châtel-St-Denis FR und seit 2018 befindet sich der neue Standort Romandie der Meliofeed AG in Moudon. Moruline ist ein seit Jahrzehnten bewährtes Produkt, welches nach der Intergration in der ganzen Schweiz erfolgreich vermarktet wird.

2003: Die modernste Mühle Europas wird in Betrieb genommen

Unmittelbar neben dem 76 Meter hohen und 20'000 Tonnen Lagerraum fassenden Siloturm der Haefliger AG in Niederönz wird auf dem Gelände mit dem Flurnamen Biblis 2003 das damals modernste Mischfutterwerk Europas in Betrieb genommen. Mit diesem Entwicklungsschritt zieht sich die Familie Haefliger aus dem Aktionariat zurück und das Unternehmen geht 2004 zu 100% in den Besitz der fenaco Genossenschaft über. Mit diesem Schritt passt die Haefliger AG auch ihren Namen an und firmiert fortan als Meliofeed AG.

1996: Übernahme der FM-Zanovit Gruppe

Mit der Übernahme von FM-Zanovit wird ein entscheidender Schritt zur nationalen Entwicklung gemacht. FM war die frühere Futtermühle Fritz Marti in St.Gallen und Zanovit ein spezialisiertes Mischfutterwerk in Gipf-Oberfrick. Hier produzieren wir Mischfutter und Mineralfuttermittel für Schweine, Rinder und diverse Spezialitäten zur Unterstützung der Tiergesundheit.  Der Standort hat zentrale strategische Bedeutung für die Meliofeed AG und wird technisch laufend den modernsten Entwicklungen angepasst.

1982: Neues 76 Meter hohes Silo in Niederönz

In den nächsten Jahren vergrössern sich sowohl der jährliche Umsatz wie auch die Zahl der Mitarbeiter*innen rasant, und die Lagerkapazitäten müssen erhöht werden. In Niederönz wird ein neues Silo mit begehbarer Dachterrasse gebaut. In Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Vogelwarte und örtlichen Ornithologen werden am Turm Nistplätze für verschiedene Vogelarten angebracht. Unmittelbar nach der Kran-Demontage beziehen Turmfalken ihre Nester, und bald kommen Rotschwänzchen, Mehlschwalben und Mauersegler hinzu.

1964: Totalschaden nach Brand der Mühle

Am 1. Mai 1964 droht ein Brand die Firma zu zerstören. Ein Arbeiter der Nachtschicht bemerkt Brandgeruch – trotz sofortigem Aufgebot von Hunderten von Feuerwehrleuten aus der ganzen Region steht die Mühle wenig später in Flammen. Alle maschinellen Anlagen und das ganze Roh- und Fertigwarenlager gehen vollständig verloren. Da Gebäude einzustürzen drohen, sind die Löscharbeiten schwierig und gefährlich. Der Silo wird schliesslich ein paar Wochen später mit Hilfe der Armee gesprengt. Die Aufräumarbeiten nehmen viel Zeit in Anspruch. Trotzdem kann bereits zwei Jahre später wieder Mischfutter produziert werden.

1949: Umwandlung in eine Aktiengesellschaft

1949 wird Haefliger & Co in eine Aktiengesellschaft überführt und verpasst sich in einem rasch prosperierenden Marktumfeld auch rechtlich ein modernes Kleid. Drucksachen und Erscheinungsbild werden laufend den Entwicklungen angepasst.

1939: Mahlkontingent im Zweiten Weltkrieg

Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs steigt die Nachfrage nach Erbsen-, Gersten- und Hirseprodukten massiv an. Das Kriegsernährungsamt erteilt der Firma Haefliger nun doch ein Mahlkontingent für Backmehle.

1936: Die Gründung

1936 kehrt der Mühlebau-Ingenieur Jacques Haefliger aus Frankreich in die Schweiz zurück. Hier eine Stelle zu finden, ist aufgrund der Wirtschaftskrise äusserst schwierig. Er entscheidet sich deshalb, eine eigene Firma zu gründen – den Markennamen „melior“ verwendet er von Anfang an. Da zu diesem Zeitpunkt zum Schutz der bereits bestehenden Mühlen keine Neuen gegründet werden dürfen, bleibt ihm zu Beginn nur der Handel mit Futtermitteln. 1937 erwirbt die Firma in Herzogenbuchsee eine ehemalige Stickerei und baut diesen Standort zügig um und passt ihn an die Bedürfnisse der Futtermittelproduktion an. (Bild: 1941 während dem Umbau am Mühleweg)